Sehnsucht Europa (c) 2018, Impressum |Datenschutz

Förderer und Ko-Produzenten: 

Ein Projekt von: 

Medienpartner: 

Initiiert von: 

Kooperationspartner*innen und Veranstaltungsorte: 

Stückwerk e.V. 

In Bremen besteht das Projekt "Sehnsucht Europa" aus einer Vielzahl von einzelnen Projekten (Infos zu der Ausstellung und die Werkstätten in der Metropolregion Nordwest gibt​ es hier).

Ensemble New Bremen

 

Audition for Life / Art (Deutsch)

Jeder Mensch ist eine Geschichte. Es ist die Geschichte von deinen Erfahrungen, woher du kommst, aber auch die Momente, in denen du deinen Platz auf dieser Welt einforderst. In denen du deutlich machst, wo und wie du dich selber siehst, was du wert bist und wie du dein Leben leben möchtest. In diesem Sinne ist jeder Mensch nicht nur eine Geschichte, sondern schreibt die eigene Geschichte selbst. Die Momente, in denen du deinen Platz im Leben behauptest sind ähnlich wie das Vorsprechen einer Schauspielerin oder eines Tänzers für eine Rolle. In diesem Moment, in diesem Kontext muss der/die Künstler*in zeigen, was er/sie kann. Und muss es klar machen, welche Rolle er/sie haben will: eine führende Rolle, eine unterstützende Rolle, eine Extra...

Diese Parallelen können auch weiter gezogen werden: das Festlegen auf eine bestimmte Rolle gibt es in der Kunst, aber ganz sicher auch im Leben, wo Menschen oft stereotypische Erwartungen an andere haben (Schauspieler mit Migrationshintergrund werden eher für die Rolle des Terroristen ausgewählt als für den Lead in einer romantischen Komödie – aber auch Migranten im normalen Leben werden mit „politischem“ oder mit „politischem Aktivismus“ assoziiert.). Und die Ähnlichkeiten gehen noch weiter: wenn du bei einem Vorsprechen scheiterst oder es in deinem Leben nicht schaffst, einen bestimmten Platz oder eine bestimmte Rolle einzunehmen, musst du dich selber fragen: wie kann ich mich ändern? Wie kann ich mich an die Erwartungen einer bestimmten Gesellschaft an mich anpassen? Wie kann ich mich an die Anforderungen eines bestimmten Projektes anpassen?  Und ich muss es wieder und wieder und wieder versuchen...

In „Audition for Life/Art“ plant Mokhallad Rasem in Zusammenarbeit mit dem Choreographen Helge Letonja, diese Analogie mit einem Ensemble von Künstler*innen mit ganz unterschiedlichen Hintergründen oder Herkünften, die alle seit einiger Zeit in Bremen leben, genau zu untersuchen. Die Performer*innen aus unterschiedlichen künstlerischen Feldern werden in der Lage sein, ganz einfach Rollen zu wechseln, bei Vorsprechen aufzutreten und auch selber diverse Vorsprechen abzuhalten – für die Kunst und für das Leben.

Produziert unter dem Dach von „Sehnsucht Europa“ von der bremer shakespeare company und steptext dance project in Zusammenarbeit mit dem Toneelhuis Antwerpen.

Audition for Life / Art (English)

 

Every person is a story. It’s the story of what you have experienced, where you come from, but also the moments in which you claim your place in the world, in which you make it clear where and how you see yourself, what you are worth, how you want to live your life. In that sense, a person not only is a story, a person also writes it him- or herself. The moments in which you claim your place are very similar to the situation of an actor or dancer who is auditioning for a role: at that moment, in that context, an artist  has to show what he or she can do. And make it clear which role he or she aspires to: a leading role, a supporting role, an extra….

The parallels can be drawn further: typecasting exists in the arts, but it also certainly exists in life, with people often having stereotyped expectations of others (actors who are immigrants are mainly cast as terrorists and seldom as leads in a romantic comedy, but also immigrants in ordinary life are immediately associated with ‘politics’ or ‘political activists’…). But the similarities go even further: if you don’t succeed at an audition or at earning a particular place or position in life, then in both cases you have to ask yourself: How can I adapt? How can I adjust myself to what society or a specific context requires of me? How can I conform to what a particular project asks of me? And having to try to do that over and over….

In Audition for Life/Art, Mokhallad Rasem  (in collaboration with the choreographer Helge Letonja plans???) to thoroughly examine this analogy with professional performers, all of whom come from a mixed background or mixed origins but have lived for some time in Bremen. The performers from different artistic fields will be able to easily switch roles, holding auditions and doing auditions themselves – for art, and for life.

Produced within the frame of  „Sehnsucht Europa“ by bremer shakespeare company and steptext dance project in collaboration with Toneelhuis Antwerpen.

Gastspiele & Produktionen

 

Auf der Plattform „Sehnsucht Europa“ entstehen bei steptext dance project und bei der bremer shakespeare company Co- produktionen mit in Bremen ansässigen Künstlern der unterschiedlichen Herkünfte und weiteren internationalen Partnern.

Darüber hinaus zeigen wir im Theater am Leibnizplatz und in der Schwankhalle Gastspiele aus anderen Kulturen mit Künstler*innen, die auch für offene Workshops zur Verfügung stehen.

Diese Programme werden von den Einrichtungen autonom geplant, finanziert und durchgeführt.

 

Die sich daraus ergebenden Kontakte und Ergebnisse sind das Fundament für weitere Arbeitsformen und Produktionsformate sowie die weitere  Zusammenarbeit und Vernetzung anderer schon vorhandenen Projekte und Akteure. 

Sehnsuchts-Mobil

 

Wann hast du dich das letzte Mal europäisch gefühlt? Was bräuchtest du, um als Europäer großzügig sein zu können? Hast du Befürchtungen? Und welche genau? Wo möchtest du willkommen sein? Was müsste passieren, damit du Deutschland/Europa fluchtartig verlässt? Hat sich dein Blick auf Europa in den letzten Jahren verändert? Gibt es einen Ort, der besser ist als Europa? Was ist hier am besten?

WAS IST DEINE SEHNSUCHT EUROPA?

 

Das sind Fragen, die uns in dem Projekt SEHNSUCHT EUROPA beschäftigen und die wir mit Bürger*innen besprechen wollen.

Das Sehnsuchts-Mobil sammelt Sehnsüchte, Geschichten und Haltungen

In der aktuellen Situation scheint es täglich wichtiger zu werden sich mit Fragen an und Fragen in Europa auseinander zu setzen. Leben wir dabei im postfaktischen Zeitalter? Wir wissen es nicht. Aber wir wissen, dass Europa nicht nur eine politische, wirtschaftliche, administrative und faktische Seite hat, sondern auch eine ganz persönliche und eine emotionale. Genau um diese Seite wollen wir uns kümmern. Die Menschen direkt und persönlich befragen. Und die Geschichten, die sie erzählen, per Graphic Recording festhalten. So entsteht ein ganz diverses – Bremisches – Bilderbuch mit kritischen, hoffnungsvollen, utopischen, enttäuschten, fröhlichen, traurigen, konservativen, konstruktiven, linken, rechten, deutschen, nicht-deutschen, betroffenen und distanzierten aber immer ganz persönlichen Sehnsüchten Europa.

Dafür gibt es das Sehnsuchts-Mobil. Ein mobiler Ort, eine Bühne, eine Mobilie die als Leuchtturm für SEHNSUCHT EUROPA durch Bremen fährt, die unterschiedlichsten Menschen aufsucht, ihre Geschichten und ihre Sehnsüchte einsammelt und visualisiert.

Das Sehnsuchts-Mobil fährt auf Veranstaltungen, Wochenmärkte, zu Stadtteilfesten und Bürgerversammlungen.

Was es besonders macht sind die Art der Fragen, die persönlich und konkret sein sollen. Sie regen zum Nachdenken an, öffnen aber gleichzeitig den Dialog, das Gespräch und ermöglichen damit, die immer größer werdende Polarisation in der Bevölkerung zu überbrücken.

Im Moment ist das Sehnsuchts-Mobil in der Winterpause. Sobald es wieder los geht, erfahrt ihr das hier.

Die bisherigen Ergebnisse unserer Reise gibt es hier.

Die Akademie

 

Die Akademie dient dem gegenseitigen Austausch, dem Diskurs und der Vermittlung. Im lokalen und internationalen Kontext bieten Künstler*innen Workshops für andere Künstler*innen an.

 

Schauspieler*innen, Regisseur*innen, Choreograf*innen, Tänzer*innen, Musiker*innen, Bühnen- und Kostümbildner*innen und bildende Künstler*innen, die Neu-Bremer sind und aus den unterschiedlichsten Regionen dieser Welt nach Bremen gekommen sind, bieten mit Unterstützung der Bremer Volkshochschule Kurse für alle Interessierten Bremer*innen in ihren jeweiligen künstlerischen Disziplinen an.

Hinzu kommt eine Reihe von Vorträgen mit wissenschaftlichen und/oder politischen Fragestellungen. So ist die Akademie die Schnittstelle zwischen der künstlerischen Produktion, der Vermittlung und dem Diskurs.

Ansprechpartnerin:

Renate Heitmann

Vernetzung & Austausch

 

Kunst und Kultur können einen wesentlichen Beitrag leisten, mit den Herausforderungen, die die Themen "Flucht, Migration und Europa" gerade für uns bereit halten, umzugehen. Davon sind wir überzeugt.

In Bremen treffen wir uns daher regelmäßig mit Kulturschaffenden, um uns über unsere Arbeit auszutauschen.

Wir wollen uns kennen lernen, uns vernetzen, voneinander lernen und im besten Fall neue Dinge miteinander machen.​

Wer zu den regelmäßigen Austauschtreffen eingeladen werden möchte, schreibt bitte eine E-Mail an:

info@sehnsuchteuropa.de

Festival Sehnsucht Europa:Kunst/Zusammen/Leben 

 

Vom 01.-09. September 2018 kommt in Bremen alles zusammen, was wir und andere erarbeitet und erlebt haben. Mit rund 30 Veranstaltungen unterschiedlicher Formate und in vielen Spielstätten in zahlreichen Bremer Stadtteilen teilen wir unsere Sehnsucht Europa mit Euch! Das Programm gibt es bald hier.